Die Frauen-Jobbörse

Die Frauen-Jobbörse

Vier Stunden. So lange wurde das Schulungszentrum des BFI vergangenen Freitag gemeinsam mit ABZ*AUSTRIA in eine Frauen-Jobbörse verwandelt.

Die Mission war klar: ambitionierte Frauen und potenzielle ArbeitgeberInnen zusammenzubringen, um Austausch und Vernetzung zu ermöglichen. Arbeitssuchende Frauen hatten die Möglichkeit, direkt mit VertreterInnen der Unternehmen in Kontakt zu treten und ihre Bewerbung abzugeben – und das haben sie auch getan.

"Wenn die Berufung der Beruf wird, dann ist es der richtige Weg." Manuela Vollmann

So vielfältig und unterschiedlich die anwesenden Frauen waren, eines hatten sie gemeinsam: Sie alle hatten ihre Bewerbungsmaterialien unter den Arm geklemmt und der Tatendrang in ihren Augen blitzte auf. Die 150 teilnehmenden Frauen hatten viel vor: mit Unternehmen in Kontakt treten, direkt Fragen stellen, Kontakte knüpfen und im besten Falle gleich ihre Bewerbung abgeben. Doch bevor das so genannte "Business Speed Dating" losgehen konnte, hatten auch ExpertInnen aus der Branche wichtige Tipps für die anwesenden Teilnehmerinnen.

"Frauen sind vielfältig und haben vielfältige Berufswünsche." Manuela Vollmann

ABZ*AUSTRIA Geschäftsführerin Manuela Vollmann, die an dem Tag die Moderation übernommen hat, weiß: "Die Digitalisierung ist wichtig, aber auch das analoge Zusammenkommen – sich miteinander auszutauschen – ist von Bedeutung, deswegen sind Sie als Unternehmen heute hier. Ohne Sie geht es nicht - Sie schaffen die Jobs und wir brauchen die Jobs", fasst die Geschäftsführerin die Mission des Tages zusammen.

Wissen und Erfahrungen auffrischen bei Schwarzkopf Professionals

"Wiedereinstieg mit Zukunft" – das ist das Motto des Vorzeigeprogramms von Schwarzkopf Professionals. Sonja Knautz, General Managerin von Schwarzkopf, weiß, dass für viele Frauen die Arbeit als Friseurin ein Wunschberuf ist. "Im Rahmen der Aus- und Weiterbildung haben wir uns mit ABZ*AUSTRIA zusammengetan. Wir haben auf der einen Seite die Situation der Friseurbetriebe, die viele freie Plätze haben und die händeringend auf der Suche nach Friseurinnen und Friseuren sind. Auf der anderen Seite wissen wir, dass es sehr viele Frauen gibt, die auf der Suche sind und wieder in den Beruf der Friseurin einsteigen wollen." Also hat Schwarzkopf Professionals Nägel mit Köpfen gemacht, wie Frau Knautz zu berichten weiß. In einem intensiven 40-tägigen Programm an der Schwarzkopf-Akademie lernen die Frauen durch die Kombination von Theorie und Praxis das vorhandene Wissen aufzufrischen. Es werden Haare geschnitten, gefärbt und neue Techniken erlernt, um so startklar für den Wiedereinstieg in den Beruf zu sein.

Das Leben selbst gestalten durch den richtigen Job

"Selbstbestimmung durch Berufstätigkeit" stand im Mittelpunkt der Worte, die Petra Draxl, Geschäftsführerin des AMS, an die Teilnehmerinnen richtete. Sie betont die Wichtigkeit des Themas Vereinbarkeit von Beruf und Familie und der Beachtung der verschiedenen Phasen eines Lebens mit den damit einhergehenden (beruflichen) Ansprüchen. Das gilt für Unternehmen genauso wie für die Bewerberinnen selbst. Als große Chance für viele Frauen sieht sie dabei auch den Wirtschaftsaufschwung und betont, dass es ein großes Anliegen des Arbeitsmarktservice Wien ist, gemeinsam mit Unternehmen zu analysieren, inwiefern Qualifizierungsmaßnahmen erforderlich sind. Für die anwesenden Frauen hat sie einen Tipp für die Zukunft: auch an das Leben nach der Arbeit denken und sich der Folgen langer Teilzeittätigkeit für die Pension bewusst zu sein: "Gehen Sie arbeiten, gestalten Sie Ihr Leben selber! Ich glaube, es ist für all Ihre Kinder wichtig, dass Sie als Frau selbstständig Ihr Leben in die Hand genommen haben, Geld verdienen und darauf vertrauen, dass Ihre Kinder wirklich gut betreut werden in dem Umfeld, das Ihnen hier in Wien zur Verfügung steht. Ich freue mich, dass Sie heute da sind und hoffentlich gute Kontakte knüpfen werden."

Qualifikationen erkennen und hervorstreichen

Doch bevor die Anwesenden das tun konnten, hat es sich auch der Geschäftsführer und Hausherr des BFI Christian Nowak nicht nehmen lassen, sich bei den anwesenden Unternehmen, die den Rahmen der Jobbörse maßgebend mitgestaltet haben, zu bedanken und aus dem Nähkästchen zu plaudern. Aus seiner Berufserfahrung weiß er, dass besonders Frauen, die nach einer Babypause den Wiedereinstieg in ihren Job starten, meist über Jahre hinweg gelernt haben, Dinge gleichzeitig zu organisieren. "Das sind Qualifikationen, die man lernen muss hervorzustreichen, wenn man Gespräche führt. Haushaltsmanagement ist auch Management. Da ist es von Seiten der Unternehmen auch wichtig, Verständnis zu haben, dass in der gegebenen Arbeitszeit sehr viel möglich ist, aber gewisse Termine auch eingehalten werden müssen", gibt er als Ratschlag den Unternehmen mit. Stärken zu erkennen und diese effizient einzusetzen, ist dabei die Devise.

Tatendrang liegt in der Luft

Von Tatendrang und Motivation weiß Susanna Csenkey, Projektleiterin des Projekts von ABZ*AUSTRIA "Zukunft mit Wiedereinstieg - Wiedereinstieg mit Zukunft" zu berichten. Gemeinsam mit ihrem Team und in Zusammenarbeit mit dem BFI Wien hat sie die Frauen-Jobbörse in kürzester Zeit auf die Beine gestellt. Begeistert zeigt sich die Projektleiterin vor allem davon, wie schnell Unternehmen zugesagt und das Vorhaben möglich gemacht haben. "Aus meiner Sicht sind die Frauen, die heute da sind, etwas ganz Besonderes, weil ihre Lebensläufe nicht klassisch sind. Sie sind ein bisschen wie das Leben: bunt, ungewöhnlich und manchmal mit Lücken. Aber was ich jeden Tag am Standort wahrnehme: Die Frauen sind interessiert und motiviert. Sie brauchen einfach nur mal die Möglichkeit zu zeigen, was sie können und wer sie sind." Diese Möglichkeit wollten viele Frauen nutzen und haben sogleich losgelegt. Kurz nach Ende der Diskussion ging es schon los und bei vielen der anwesenden Unternehmen bildeten sich in kürzester Zeit Warteschlangen.

Wiener Stadtwerke. Büroring Personalmanagement. Mc Donald‘s. Apple. Penny. Deichmann. BIPA. Eurest. SeneCura Gruppe. Sie alle ließen es sich nicht nehmen, direkt mit potenziellen Arbeitnehmerinnen in Kontakt zu treten, Fragen zu beantworten und auch schon Kandidatinnen einzuladen. Auch Martina Schädel, Recruiterin bei "Büroring - Personalmanagement", zeigt sich begeistert: "Es ist wirklich ganz toll organisiert. Auch die Bewerberinnen, die da sind, haben ganz tolle Qualitäten und sind sehr gut vorbereitet. Wir waren am Vormittag fast ein bisschen überwältigt von der Menge der Damen – damit haben wir nicht gerechnet. Wir haben auch schon eine Menge Lebensläufe. Wir werden die Damen alle zum persönlichen Gespräch einladen", klärt sie über den weiteren Ablauf auf. 

Motiviert in die Zukunft blicken

Die vielen Frauen, die am Freitag ihren Weg zur Jobmesse von ABZ*AUSTRIA und dem BFI Wien gefunden haben, gehen meist mit einem Lächeln nach Hause. Sie haben berufliche Chancen ergriffen, ihr Wissen erweitert und Kontakte für ein beruflich selbstbestimmtes Leben geknüpft. Auf Nachfrage, wie es bisher läuft, erzählt eine Teilnehmerin mit einem Augenzwinkern: "Ich bin noch nicht fertig. (lacht) Es ist sehr interessant und eine gute Möglichkeit, sich vorzustellen und schneller zu einem Vorstellungsgespräch zu kommen."

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.